Sie können uns jederzeit - Tag und Nacht - unter folgender
Rufnummer erreichen: 069 48003870

Abschied nehmen
Vorsorge
Zeit haben

 

In Würde Abschied nehmen...

Der Verlust eines geliebten Menschen bedeutet für die Angehörigen eine einschneidende Erfahrung. Ob nach einem erfüllten Leben, einer schweren Krankheit oder durch einen Unfall, auf einmal ist er nicht mehr da. Zurück bleiben Lebenspartner, Kinder, Angehörige und Freunde, die nun mit ihrer Trauer und ihrem Schmerz fertig werden müssen.

Bei unserer Arbeit erleben wir täglich aufs Neue, wie schwer das ist. Aber wir wissen, dass diese Gefühle, so schmerzhaft sie für jeden Einzelnen sind, zum Abschied nehmen dazu gehören. Trauern ist ein natürlicher Prozess, der uns hilft, mit dem erlittenen Verlust fertig zu werden und uns dabei hilft, nach und nach zurück zu neuer Lebenskraft zu finden.

... Zeit und Raum für die eigene Trauer haben!

Oft ist es dabei hilfreich, den Verstorbenen noch einmal zu sehen. Bei der offenen Aufbahrung können Sie, sofern Sie das möchten, dem geliebten Menschen ein letztes Mal von Angesicht zu Angesicht begegnen, ihm etwas sagen oder etwas mit "auf den Weg" geben.

Dabei ist nicht entscheidend,   wie Sie das tun,   was Sie sagen oder wie lange es dauert, ob Sie dabei lieber allein oder zusammen mit anderen sind, sondern dass Sie sich erlauben, Ihre Gefühle herauszulassen, so wie Sie es fühlen. Denn unsere Erfahrung zeigt immer wieder, dass nicht gelebte und nicht "durchschmerzte" Trauer krank machen kann, manchmal auch erst nach langer Zeit.

Trauer ist universell. Deshalb ist es Teil unserer Philosophie, allen religiösen Traditionen oder individuellen Bedürfnissen offen zu stehen.

zurück